Gutschein

Kleine Geschichte der Wasserpfeife

Kategorien Kleine Geschichte der Wasserpfeife

Die aus dem Orient stammende Wasserpfeife ist ein vor allem in Gesellschaft beliebtes Rauchgerät, das durch sein charakteristisches Blubbern und die Verbreitung des süsslichen Rauches überall für Gemütlichkeit sorgt. Die Shisha besteht aus einer häufig bunt verzierten Bowl aus Glas oder Metall, einer Rauchsäule, einem Schlauch und einem meist aus Ton oder Glas angefertigtem Töpchen. Damit man die orientalische Wasserpfeife zum Qualmen bringt, muss die Bowl mit Wasser gefüllt werden und die Rauchsäule, auch Nargile genannt, darauf gesteckt werden. An der Rauchsäule befinden sich eine Ventilkugel samt Ventilhaube und ein Schlauchadapter, an welchem der mit einer Dichtung versehende Schlauch der Shisha befestigt ist.

Oberhalb der Rauchsäule befindet sich nun das Köpfchen - dieses muss nun mit Wasserpfeifentabak gefüllt werden. Unterhalb des Köpchens sollte ein Ascheteller befestigt sein, der eventuell herabfallende Asche auffängt. Den Tabakkopf deckt man nun mit einem Sieb oder einer gefalteten und mit Löchern versehenen Alufolie ab - allerdings muss zwischen Sieb bzw. Alufolie und Tabak unbedingt etwas Platz gelassen werden. Nun nimmt man die Wasserpfeifenkohle mit einer Kohlezange auf und zündet diese an. Dabei sollte man die Kohle von allen Seiten gleichmässig in die Flamme halten. Meist sprüht die Kohle Funken, sobald sie mit der Flamme in Verbindung gebracht wird - das lässt sich dadurch erklären, dass die Shisha-Kohle geringe Mengen an Schwarzpulver enthält.

Wenn die Kohle zu glühen beginnt, legt man diese auf das Sieb bzw. die Alufolie. Nun braucht man lediglich noch an dem Schlauch zu ziehen und der süsslich schmeckende Rauch wird durch die Shisha direkt in den Schlauch geleitet. Doch unterscheidet sich der Shisha-Qualm nicht nur im süsslichen Geschmack von dem der Zigarette - auch das Kratzgefühl, dass Zigarettenqualm vor allem in ungeübten Lungen verursacht, ist beim Shisha-Rauchen kaum vorhanden. Das lässt sich dadurch erklären, dass der Wasserpfeifen-Qualm einen langen Weg zurücklegen muss und somit etwas erkaltet ist, bevor er eingeatmet wird. Wie lange dauert eigentlich das Shisha-Rauchvergnügen? Die Shisha-Kohle glüht in der Regel etwa für eine Stunde - wer den Rauchgenuss länger geniessen will, der muss von der Holzkohle auf die Naturkohle umsteigen, welche meist in Stabform erhältlich ist und aus Kokosnussschalen hergestellt wird. Die Besonderheit der Naturkohle ist, dass diese zwar nicht so einfach wie die Holzkohle zu glühen beginnt, dafür allerdings wesentlich länger brennt.

Um die Wasserpfeife auch im Freien rauchen zu können, empfiehlt sich der sogenannte Windschutz. Dieser wird einfach über die Wasserpfeifenkohle gestülpt. Nun noch ein paar Worte zum Shisha-Tabak. Dieser lässt sich nämlich keineswegs mit herkömmlichem Tabak vergleichen, da er mit Glycerin und Melasse versetzt ist, die diesem einen süsslichen Geschmack verleihen und für die charakteristische Feuchtigkeit des teigartigen Shisha-Tabaks sorgen. Im Gegensatz zu den arabischen Ländern, welche den Shisha-Tabak ohne den Beisatz von Aromen geniessen, gibt es bei uns bereits zahlreiche mit Aromen versehene Tabaksorten für die Shisha. Man sollte allerdings darauf achten das man keine Bong kauft - diese Art von Glaspfeifen ist nicht zum Rauchen von Wasserpfeifentabak geeignet.
Gratis Versand ab 75 €
Neutrale Verpackung
Eines der europaweit größten Sortimente an Rauchzubehör
CHF